Wahnsinnswimpern in 6-10 Wochen*? Jeuxloré Superlative Lash ist das Wimpernserum für eine natürliche Wimpernverdichtung und Wimpernverlängerung

Jeuxloré - Superlative Lash Wimpernserum - 3 ml

inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten

Das Wimpernserum

Jeuxloré Superlative Lash ist das Wimpern-Treatment mit der Effektivformel. Für traumhaft schöne und lange Wimpern.

Der verbesserte Wirkstoffkomplex unterstützt das natürliche Wimpernwachstum. In 6–10 Wochen* werden sie erste Veränderungen Ihres Wimpernbildes wahrnehmen können. Jeuxloré Superlative Lash ist multifunktional und unterstützt auch das natürliche Wachstum feiner und kraftloser Augenbrauenhärchen.

 

* Die dargestellten Resultate sind individuelle Ergebnisse aus Aufzeichnungen der Rückmeldungen unserer Kunden zum Jeuxlore Wimpernserum über den Zeitraum der letzten 2 Jahre. Eine identische Wirkung bei anderen Anwendern kann nicht garantiert werden.

Erfolgsstories

Basierend auf 805 Einträgen Teile uns deine Erfolgs-Story

Jeuxloré Wimpernwachstumsserum Wirkung

Dramatisches Wimpernvolumen in weniger als 6–10 Wochen? Das Jeuxloré Superlative Lash
Wimpern- und Augenbrauen Serum unterstützt das natürliche Wimpernwachstum und trägt so zur
Wimpernverlängerung und Wimpernverdichtung bei. Dünn auf die Augenbrauenhärchen
aufgetragen, unterstützt es auch das natürliche Wachstum feiner Augenbrauenhärchen. So
ziehen Augen Blicke an.


Jeuxlore Wimpernserum Anwendung

Unser Alltag ist voll mit Verpflichtungen. Wer hat da Zeit für überlange Beauty-Prozeduren?
Deshalb ist das Wimpernserum Superlative Lash von Jeuxloré auch besonders einfach und
schnell anzuwenden. Mit der Pinselspitze des beiliegenden Pinsels einen dünnen Strich am
oberen, äußeren Wimpernkranz ziehen, kurz einwirken lassen, fertig. Ein Pinselstrich genügt.
Die seidig-weiche Textur ist geruchs- und farbneutral und verläuft nicht. Das
Wimpernaktivserum Superlative Lash unterstützt auch das natürliche Wachstum sehr feiner
Augenbrauenhärchen. Dazu das Serum dünn auf die Augenbrauen oder auf die Stellen, an
denen neue Härchen wachsen sollen, auftragen und kurz einwirken lassen. Das Gesicht vor
der Anwendung sorgfältig reinigen und von Make-Up und Schmutz befreien.


INHALTSSTOFFE

Unser Wirkstoffkomplex mit kostbaren Schlüsselwirkstoffen stimuliert die Wimpernwurzel, regt das natürliche Wachstum der Wimpern an und führt zu einem verbesserten Wimpernbild.


Inhaltsstoffe anzeigen



Mehr als nur Härchen am Lidrand: Blickfang Wimpern

Wimpern dienen in erster Linie dem Schutz vor Fremdkörpern und Lichteinstrahlung. Drohen Schmutzpartikel, Wind oder grelles Sonnenlicht ins Auge zu gelangen, legt sich der Wimpernkranz reflexartig und schützend wie ein Vorhang über das Unterlid. Bis zu 250 Wimpern befinden sich am oberen, nur 150 am unteren Wimpernkranz. Das Wimpernwachstum erfolgt langsam und ist zeitlich auf zwei bis drei Monate begrenzt. Für die Dichte und Länge unserer Wimpern sind unsere genetischen Faktoren verantwortlich. Ein bisschen nachhelfen lässt sich auf dem Weg zu perfekten Wimpern aber doch. Die richtige Wimpernpflege ist  nicht nur ein wichtiger Grundstein dafür, dass unsere Wimpern lange lang und glänzend bleiben, sondern hilft auch dabei, Wimpernbruch und einen frühzeitigen Ausfall der Härchen zu vermeiden.

Denn nur lange, volle und dichte Wimpern geben unseren Augen den entsprechenden Rahmen und sind die Basis für ein aufregendes Augen Make Up. Für viele Frauen ist ein bisschen Mascara am Morgen das „Must“ auf das sie nicht verzichten können. Fragt man sie, auf welches Beauty-Produkt sie am wenigsten verzichten könnten, fällt oft der Name der heißgeliebten Wimperntusche. Kaum ein anderes Produkt ermöglicht es, im Nu wacher, jünger und sexier auszusehen als das eher unscheinbar wirkende Beauty-Tool Mascara. Dabei stehen die Pflege, Verlängerung und Verdichtung der feinen Härchen am Lidrand seit jeher im Fokus des weiblichen Schönheitsinteresses und sind bis heute Gegenstand unzähliger Innovationen, Trends und Produktentwicklungen.

Gekommen um zu bleiben – Erfindung der Mascara

Die Geschichte der Wimpernpflege geht bis ins alte Ägypten zurück. Bereits Kleopatra, die legendäre Herrscherin und Stil-Ikone der damaligen Zeit, betonte ihre Augen mit schwarzer Farbe und ihr Volk tat es ihr nach. Die Frauen verwendeten Ruß, Honig und Wasser um ihre Wimpern ausdrucksstärker, länger und geschmeidiger aussehen zu lassen. Aber nicht nur das: die schwarze Paste diente als Schutz vor Infektionen und wurde auch um die Augen von Kindern und Babys aufgetragen. Obwohl die schwarze Augenumrahmung in der Antike DIE Methode war, um die Augen zu betonen und im Nahen Osten bis heute seine Bedeutung bewahrt hat, verlor das erste Augen-Make-Up mit dem Niedergang des Römischen Reiches seine Bedeutung. Im Mittelalter galt die Betonung der Augen und Augenbrauen als verpönt. Um den Fokus auf die Stirn zu richten, entfernten sich die Frauen in dieser Zeit Wimpern und Augenbrauen sogar oft vollständig. Auch im 16. Jahrhundert ging das weibliche Make-Up über einen vornehmen blassen Teint (oft unter der Verwendung arsenhaltiger Gesichtsfarbe) und zart getönte Lippen nicht hinaus.  (Zu) auffälliges Make-Up wurde noch bis ins 20. Jahrhundert eng mit Prostitution und einem Lebensstil jenseits der Etikette und der Konvention verbunden. Make-Up sollte die natürliche Schönheit nur unterstützen und wurde deshalb so dezent aufgetragen, dass es dem Betrachter im besten Falle gar nicht auffiel. Die Einstellung zu auffälligerem Make-Up änderte sich nur sehr langsam. Erst am Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Betonung der Augenpartie langsam salonfähig und Frauen konnten langsam zu kräftigen Farben greifen, ohne sofort stigmatisiert zu werden. Viktorianische Frauen begannen damit, Ruß und Asche mit verschiedenen Flüssigkeiten zu einer Art Balsam anzumischen, den sie großzügig auf die Wimpern auftrugen – die Vorversion der Mascara, die wir heute kennen. Auch der Film trug kräftig zum Siegeszug der Mascara bei: Da die nun entstehenden Schwarz-Weiß-Filmaufnahmen nach einem kräftigen Make Up verlangten, das man auch noch in der letzten Reihe des Kinosaals sah, wurden stark betonte Augen mit langen Wimpern und einem kräftigem Lidstrich en vogue. Die antik anmutenden, stark geschwärzten Augen hoben sich in einzigartiger Weise vom bis dato sehr konservativen Make-Up ab und galten jetzt wieder als Schönheitsideal. Einen großen Beitrag zum Eroberungsfeldzug der Mascara leistete auch die neu entflammte Begeisterung für alles Antikes und Exotisches, die nach der Entdeckung des Grabes von Tutenchamun ausbrach. Die Nachfrage nach dekorativer Kosmetik nahm rapide zu und bahnte sich langsam aber sicher den Weg in die großen Warenhäuser. Bis zur Mascara, wie wir sie heute kennen, war es zwar noch ein weiter Weg. Die Basis aus Pigmenten, Ölen und Wachsen, die unsere Wimpern länger und schwungvoller macht und zur Wimpernverdichtung in einzigartiger Weise beiträgt, ist jedoch bis heute gleich geblieben.

Lang (k)lebe die künstliche Wimper! – Erfindung der „Fake Lashes“

Nicht nur die Erfindung der Mascara erfüllte von nun an den Traum langer und dichter Wimpern. Ebenfalls am Anfang des 20. Jahrhunderts verlangte der Broadway mit seinen vielen verschiedenen Musicals nach einer Lösung für magische Klimperwimpern, die eine ganze Show lang auf den Lidern der Schauspielerinnen haften blieben.  Mit der Idee, Fransen auf einen dünnen Faden zu ziehen und diesen ganz nah am Wimpernkranz aufzukleben, waren die ersten künstlichen Wimpern erfunden. Diese verliehen der Trägerin einen dramatischen Augenaufschlag, der nicht nur ihrem Mienenspiel dienlich war, sondern auch ihrem Sex-Appeal. Der Eroberungsfeldzug der neuen, sexy Beautyhelferlein war nicht mehr zu stoppen.  Die künstlichen Wimpern etablierten sich nicht nur in der Filmwelt, sondern – in verbesserter und überarbeiteter Form – nach und nach auch im normalen (Beauty)alltag. Nun war es jeder Frau möglich, eine Wimpernverlängerung und Wimpernverdichtung kurzerhand im eigenen Badezimmer vorzunehmen und den dramatischen Wimpernaufschlag einer echten Diva zu haben. Heute gibt es die sogenannten „Fake Lashes“, oder liebevoll „Falsies“ genannt, in vielen Farben, Formen und Materialien. Wer es auffällig mag, klebt sich bunte Wimpern, Wimpern mit Glitzerpartikeln, Federn oder schwarzer Spitze auf den oberen oder unteren Lidrand.  Für einen natürlichen All-Tags-Look eignen sich einzelne Wimpern aus Echthaar am besten, die zwischen die natürlichen Wimpern geklebt werden und anschließend sorgfältig getuscht werden. Tipp: Einzelne Fake-Wimpern nur am äußeren Augenwinkel aufgeklebt, öffnen mit wenig Aufwand im Nu den Blick.

Und Tusch: Wimperntrends

Nicht erst seit Kim Kardashians Signature-Style, zu denen XXL-Wimpern aus maßgefertigten Echthaarkränzen gehören, sind lange, volle Superwimpern fester Bestandteil eines jeden Make -Ups. Auch hier gibt es natürlich Trends, die die tägliche Mascara-Routine in aufregender Art und Weise unterbrechen. Nach Ombré-Haaren und Ombré-Nägeln war es nur eine Frage der Zeit, bis der angesagte Farbverlauf aus zwei oder mehreren Farben auch auf unseren Wimpern landet. Mittlerweile gibt es Mascara, neben den Standard-Farben Schwarz und Braun, in allen erdenklichen Farben. Diese eignen sich nicht nur für die nächste Party, sondern auch als farbiges Finish für den Alltag. Dafür die bunte Wimperntusche nur dezent auf die Spitzen der Wimpern auftragen, fertig. Schon mal was von „Clumpy Lashes“ gehört? Galten verklebte Wimpern, die aussehen wie Fliegenbeine, jahrzehntelang als absolutes Fashion-No-Go, ist es Modehaus Dior zu verdanken, dass dieser Look plötzlich wieder salonfähig ist. Dies funktioniert am besten mit einem Primer, der den Wimpern vor dem Auftragen der Mascara beträchtliches Volumen und Struktur verleiht. Anschließend die Wimpern großzügig in Zick-Zack-Bewegungen tuschen.

Good to grow: Unsere Augenbrauen

Wie unsere Wimpern auch, dienen unsere Augenbrauen in erster Linie dem Schutz vor Schmutz und Schweiß. Die feinen Härchen unterliegen einem bestimmten Wachstumszyklus, fallen regelmäßig aus und verfügen insgesamt über eine Lebensspanne von nur vier Monaten. Aber unsere Augenbrauen schützen unsere Augen nicht nur, sondern dienen auch der nonverbalen Kommunikation. Sie sind Teil der menschlichen Mimik und auch noch aus vielen Metern Entfernung lesbar. Egal ob sie zusammengezogen sind oder bei der Entdeckung eines als sympathisch wahrgenommenen Menschen hüpfen – Augenbrauen zeigen die jeweiligen Befindlichkeiten und sind ein wichtiger Teil des einzigartigen Minenspiels eines jeden Menschen. Werden diese radikal umgestylt, verändert dies nicht nur die Augenpartie, sondern auch den gesamten Gesichtsausdruck. Ein Augenbrauen-Make Over sollte also nicht nur gut überlegt, sondern im besten Falle vom Experten durchgeführt werden. Für das Styling in Eigen-Regie eignet sich der Bleistift-Tipp: Um die höchste Stelle des Augenbrauenbogens herauszufinden, den Blick gerade in den Spiegel richten, den Bleistift am Nasenflügel und den äußeren Rand der Pupille anlegen. Wo der Bleistift die Augenbraue überkreuzt, sollte die Augenbraue den höchsten Punkt aufweisen. Für einen schmeichelhaften Look sollten die Härchen darüber hinaus nicht entfernt werden.

Augenbrauen-Hype

Als Model Cara Delevinge 2013 die Catwalks dieser Welt betrat, war klar: „Oben ohne“ ist out, buschige und undefinierte Augenbrauen dafür umso angesagter. Dichte und buschige Augenbrauen waren nicht mehr länger nur Caras Markenzeichen. Plötzlich ließ frau schmale wohlgezupfte Augenbrauen zu üppigen, wilden Bögen auswachsen, die in Form gebürstet und auch noch farblich betont wurden. Augenbrauen waren nicht mehr nur länger bekrönendes Beiwerk für die Kunst am Auge mit Lidschatten, Eyeliner und Co. Vielmehr sind die  Augenbrauen seit einigen Jahren selbst der Mittelpunkt vieler Make-Up-Looks. Und der Hype ist bis heute ungebrochen: Neben speziellen Brow-Bars, in denen fehlplatzierten Härchen fachgerecht zu Leibe gerückt wird und die natürlichen Härchen in Form gestylt, gebürstet und gefärbt werden, gibt es neben speziellen Bürsten, Stiften, Gelen und Pudern mittlerweile sogar Augenbrauen-Perücken. Bei allem Beifall für die buschigen Bögen über unseren Augen – bei der Mono-Braue im Frida Kahlo-Stil hört für viele die Brauen-Begeisterung dann doch auf.

Wer aber glaubt, dass Augenbrauen erst neuerdings eine wichtige Rolle im Beauty-Kosmos einnehmen, der irrt gewaltig. Das jeweilige Augenbrauen-Styling ist seit jeher ein Spiegel des damaligen Zeitgeists und ihre Trägerinnen waren zumeist Stilikonen und Lieblinge ihrer Zeit. Ob die hohen, aufgemalten Bögen einer Marlene Dietrich, der verspielte Look einer Marilyn Monroe oder der trendige Big Apple-Style einer Carrie Bradshaw – Augenbrauen sind seit jeher mal mehr, mal weniger buschiger Blickfang gewesen. Was aber, wenn in den 90ern Gwen Stefani oder Pamela Anderson die schmal gezupften Brauen-Vorbilder waren und unsere Augenbrauen immer noch das bleistiftdünne Format von damals aufweisen?

Augenbrauen-Filling: Neue Methoden

In den letzten beiden Jahren konnten sich die Methoden Microblading und Microshading eine echte Anhängerschaft unter denjenigen aufbauen, die mit der Form, Dichte oder Farbe ihrer Augenbrauen unzufrieden sind. Bei der japanischen Methode Microblading werden mit einer Art Mini-Skalpell feine Striche in die Augenbrauen geritzt und diese dann mit Pigmentierfarbe aufgefüllt. Dies ist nicht nur recht teuer und schmerzhaft, sondern kann im schlimmsten Falle (wenn nicht von einem Profi durchgeführt) auch richtig daneben gehen. Wird nämlich fälschlicherweise zu tief geritzt, bleiben irreparable Schäden und Narben zurück. Beim Microshading, einer etwas abgewandelte Version des Microbladings, werden mit einer Tattoonadel winzige Pünktchen in die Lücken der Augenbrauen gesetzt und dann mit Permanent Make Up gefüllt. Das Ergebnis: ein softes, wie mit Brauenpuder gezaubertes Finish. Die Betonung liegt hier auf „permanent“: Wird die Anwendung nicht korrekt ausgeführt, muss man bis zu zwei Jahre mit dem Ergebnis leben. Wer lieber auf natürliche Methoden zur Augenbrauenhärchenverlängerung und Augenbrauenhärchenverdichtung setzen möchte, ist mit dem Wimpernwachstumsserum Superlative Lash von Jeuxloré sehr gut beraten. Es unterstützt nicht nur das natürliche Wimpernwachstum, sondern auch das (zu) feiner Augenbrauenhärchen. So werden dünne und kurze Härchen zunehmend dichter und lassen sich ganz im Trend „Mehr ist Mehr“ ins Spotlight stylen.

Wimpernserum – Erfolg auf der ganzen Linie

Während also das Verlangen nach möglichst vollen Augenbrauen noch recht neu ist, ist es der Wunsch nach langen, sexy Wahnsinns-Wimpern nicht. Lange und dichte Wimpern gelten seit jeher als betörender Blickfang und laden bei mangelhafter Ausstattung zur Vervollkommnung ein. Kurzfristig funktioniert dies mit Mascara, künstlichen Wimpern zum Aufkleben oder auch mit Wimpern-Extensions. Wäre es aber nicht traumhaft, abends keine hartnäckige Mascara mehr entfernen zu müssen und trotzdem lange, dichte und volle Wimpern zu haben? Wäre es nicht einfach wundervoll, nie wieder auf künstliche Wimpern zurückgreifen zu müssen und trotzdem der Blickfang bei der nächsten Party zu sein? Und den Termin für die nächste professionelle Wimpernverlängerung zu verschieben, sagen wir, „für immer“?  Das Wimpernserum von Jeuxloré Superlative Lash macht es möglich und erfüllt jeden Tag langgehegte Wimpern-Wünsche. Mit nur einem Strich am oberen äußeren Wimpernkranz unterstützt es das natürliche Wimpernwachstum und führt in 6–10 Wochen zu längeren, dichteren und volleren Wimpern. Hyaluronsäure und Vitamin E versorgen die Wimpern zusätzlich mit Pflege. Das Superlative Lash Wimpernwachstumsserum kann auch als Boost für feine Augenbrauenhärchen verwendet werden. Dazu das Augenbrauenserum dünn auf die feinen Augenbrauenhärchen oder die Stellen, an denen neue Härchen wachsen sollen, auftragen und kurz einwirken lassen. Das Gesicht vorher gut reinigen und sorgfältig von Make-Up-Resten befreien.

Schon gewusst? Diana Délo zeigt ihr Geheimnis zur Wimpernverdichtung für echte Wow-Brows